STWST48x6 MORE LESS: DIE LIVE-SHOWS

Alle 20 Arbeiten - stwst48x6.stwst.at

---

Saša Spačal & Acheta Domesticus
Transversal is a Loop

Transversal is a loop is a series of sonic entanglements between a sound artist and crickets Acheta domesticus. As a sonic line, as a transversal, the performance passes through three planes of existence that crickets experience in the Anthropocene by sonicaly exploring dynamic equilibrium in terrestrial habitats, vulnerability to extinction in human-cricket feedback loop and commodification of crickets as a mode of survival.
Transversal is a loop is a fifty-minute long sound meditation in which the sound artist together with crickets delves into how to think music, sound manipulation and composition. The aim is to help crickets be heard in various sonic situations on the plane of biological habitat, as well as giving them surrogate voices and sounds on the other two planes by providing them with audio inputs and samplers connected to analogue and modular synthesizers with an intention of making them the co-creators of soundscapes.

---

Pali Meursault & Nicolas Montgermont
Feral Bands

Feral Bands uses radio waves, and the environmental and local interferences that they carry, as the only sources for a multichannel sound performance. Relying on the serendipity of electromagnetic pick-up, the resulting concert is completely different every time and in each location it is played.

The performance relies on the radical transformations of the electromagnetic landscape. While today, important parts of the spectrum are redirected toward the massive need for digital bandwidth, we focus on what as been abandoned, such as LW frequencies, which now are left almost completely open to interferences and natural radio waves.

---

Solar Return - Jenny Pickett & Julien Ottavi
BLOOMS

Solar Return, alias Jenny Pickett and Julien Ottavi, have been developing a prototype for an electronic instrument and performance that explores the paradigm of the ctenocene:

»Jellyfish thrive on the chaos humans create. Overfishing wipes out their competitors and predators; warmer water from climate change encourages the spread of some jellies; pollution from fertilisers causes the ocean to lose its oxygen, a deprivation to which jellyfish are uniquely tolerant; coastal developments provide convenient, safe habitat for their polyps to hide. In addition, the great mixing of species transported across the world in the ballasts of ships opens up new, vulnerable ecosystems to these super-adaptors.«

Taking the idea from the jellyfishes sensory ecology as a warning system and a starting point, we have been developing these DIY instruments and composition for BLOOMS. Jellyfish are composed of a giant nerve system; for our performance we imagined this nerve system as an audio synth that is played with TOUCH. The performance will explore chaotic patterns and use absurd circuits using the electronics, to produce autonomous modular instruments which affect the space by producing sound, light and movement with an instrument specific virtuosity of touch.

The »Jelly-synths« are played by tactile gestures and touch on brass wires that react to both the perspiration and pressure of the skin, to produce numerous frequencies and rhythms through different combinations and methods of handling,mastering the jelly-synths and interpreting a composition.

---

Julian Stadon & Sebastian Pappalardo
Mais Matze: Speaking From the Grid Together

Within a sea of big data, this project offers a voice beacon for plants with the aim of developing a linear relationship between crops and people. Using live streaming, radio broadcasting and onsite remediation of environmental sensor data, an audiovisual voice is developed for a crop of corn, located on site at STWST, that allows visitors to communicate with the crop by either speaking directly to it on site, listening to or broadcasting it on the radio, or watching and sharing it online. This combination of environmental sensing and human interaction will generate a range of emotional responses from the corn, in the form of audiovisual feelings and spoken responses. This communication strategy creates a single voice within a cloud-based data ecosystem, in order to enhance both the agency of the corn and the empathy of the human, enabling a better understanding of one another through direct participation in the augmentation of ecological aesthetics.

---

Nani Cooper & Andreas Ullrich
The only good system

In der Tradition der Yippies und Situationisten, der Kommunikationsguerilla und Yesmen einen unerwarteten Bruch im Gebäudealltag der die Mind öffnet für alles was da kommen mag. Und zum Ausprobieren einlädt. Es geht bei dieser Installation natürlich um ein Gleichnis der praktizierten Selbstermächtigung, der Titel »The only good system« bezieht sich auf den populären Spruch »The only good system is a soundsystem«. Systeme von Initial und Resonanz, ebenso politische Kommunikation, Selbstermächtigung, Mut fassen und herausfinden bzw. entdecken wollen sind einige Stichworte zu den möglichen Rezeptionsebenen.

---

Apephonie Productions
Grundel Panorama

GrundelTV vom Grund der Traun. 48-Stunden-Streaming auf https://echovroom.live/#stwst48x6

Wir schreiben das Jahr 2020. Flüsse sind immer noch nicht zu Flüssen geworden. Wir haben sie aus unseren Städten und Leben weggesperrt, gefesselt und gefügig gemacht. Geistig und physisch von uns isoliert. Endlos verbaute Ufer. Wasserkraftwerke und Staudämme fordern ihren Tribut. Die Schifffahrt vollstreckt das Todesurteil für die Biodiversität im Lebensraum Fluss.

Nur die wenigsten Tier- und Pflanzenarten können sich diesen Umständen anpassen, mitunter eine invasive Fischgattung, die Grundel. Die im Volksmund bezeichnete Schwarzmeergrundel besteht aus vier Arten: Schwarzmundgrundel, Marmorierte Grundel, Kessler und Flussgrundel. Ursprünglich entstammt die Gattung den Brackwasserbereichen des Schwarzen und Asowschen Meeres.

Von der Großschifffahrt im Ballastwasser eingeschleppt, fanden die Grundeln ihr neues Zuhause in den Steinpackungen der Binnengewässer Europas. Jedoch werden sie in der xenophoben Gesellschaft Europas nicht willkommen geheißen. Fälschlicherweise wird ihnen unterstellt, als Laichräuber die übriggebliebenen Fischarten zu verdrängen, obwohl sie sich ausschließlich von Kleinstlebewesen wie z.B. Insektenlarven ernährt. Gegenteilig zu ihrem Ruf, dient die Grundel mittlerweile aber selber als Nahrung für Raubfischarten und ist Teil eines »neuen« Ökosystems, welches sich ständig an die feindliche Architektur der Menschheit anpassen muss.

Von der ORF-Produktion »Wetter-Panorama« inspiriert, möchte STWST und Apephonie Productions das Leben der Grundeln und deren Lebensraum Wasser unserer Gesellschaft ein kleines Stückchen näherbringen. Während STWST48x6 MORE LESS wird deshalb 48 Stunden vom Grund der Traun übertragen: Grundl Panorama sendet vom »Messschiff Eleonore«, das im Rückstaubereich der Traun-Donaumündung liegt.

Der Ort des Live-Streams kann während der Exkursion zum Messschiff Eleonore besucht werden.

---

Electric Ray & Ape Lee
Untergrundel Audiovision - Dystopische Flussvertonung

25 Minuten LIVE-Filmvertonung von und mit Electric Ray & Ape Lee.
Das Filmmaterial der Live-Show wurde im Vorfeld von Grundl Panorama produziert.

---

Stadtwerkstatt & Shu Lea Cheang / Hyper Informed Dough

Start your own culture! Information statt Kulturreinheit! Für Hyper Informed Dough rufen wir auf, eigene Teigkulturen zu entwickeln und uns Kultur-Ansätze in die STWST zu bringen. Die gesammelten Ansätze und Informationen verarbeiten wir zu einem »Hyper Informed Dough«, der im Rahmen von »MAKE BREAD. EAT PICKLE.« verköstigt wird.

Die Geschichte des Sauerteigs lässt sich bis ins 4 Jahrhundert v.C. zurück verfolgen. Die Fermentierung durch Essig, Milchsäurebakterien und wilden Hefen machte das Brot länger haltbar, leichter verdaulich und geschmacklich komplexer. Die Kultivierung und Weitergabe des Sauerteigs ist seitdem ein fixer Bestandteil einer Vielzahl von Kulturen. Manche Bäckereien kultivieren seit mehreren 100 Jahren denselben Teig und Wissenschaftler*innen kratzen Sauerteig aus 4.500 Jahre alten Tongefässen, reaktivierten ihn und backten daraus Brot.

Die Entwicklung eines Sauerteiges ist maßgeblich von seiner mikrobiellen Umgebung abhängig, Sauerteig sammelt Informationen und spiegelt seine Umgebung wieder – einmal kultiviert verändert er seine Umgebung und schafft durch Säure und Hefepilze ein für ihn förderliches Milieu. Das mikrobielle Klima in alteingesessenen Bäckereien ist maßgeblicher für die Entwicklung des Sauerteigs verantwortlich als das verwendete Mehl. Jeder Sauerteig ist somit unterschiedlich und ein Unterschiedlicher Mix aus verschiedensten Kulturen und Informationen.

CALL: Start your own culture! Information statt Kulturreinheit! Für Hyper Informed Dough rufen wir auf, eure eigenen Teigkulturen zu entwickeln und uns diese Kultur-Ansätze am Freitag, den 11. September ab 18:00 Uhr in die STWST zu bringen. Die gesammelten Ansätze und Informationen verarbeiten wir zu einem Hyper Informed Dough, der einen Tag später, am Samstag 12. September, im Rahmen von MAKE BREAD. EAT PICKLE. gemeinsam verköstigt wird.

Information: moreless@stwst.at

Bring your own dough. Let‘s hyper inform ourselves!

Zurück zur Ausgabe: 
#127
14

& Drupal

Versorgerin 2011

rss