Die Herbstausgabe der Versorgerin erscheint am 2. September mit einem Schwerpunkt zu STWST 48x8.

++++++Spendenaufruf++++++

Die Versorgerin ist gratis erhältlich, wird kostenlos verschickt und das soll auch so bleiben.

Das bedeutet aber nicht, dass wir Spenden ablehnen: Wir freuen uns deshalb über Obolusse (in beliebiger Höhe), damit wir nicht demnächst unsere Fahrradkuriere nach Berlin, Kiel und Leipzig schicken müssen.

SPENDEN AN:

Konto: Kulturverein Stadtwerkstatt
AT25 1860 0000 1930  0763
VKBLAT2L
Verwendungszweck: »Spende Versorgerin« (unbedingt anführen)

Rückfragen an versorgerin[at]stwst[dot]at

Eine Groll-Geschichte von Erwin Riess.
Sexarbeiterinnen erfahren meist eines von beiden. Eine Lesung am 13. Oktober in der Stadtwerkstatt versucht dem entgegenzuwirken. Von Daniela Leitner und Katharina Tautscher.
Luzenir Caixeta über die komplexe Welt der Sexarbeit.
In seinem neuesten Werk protokolliert der kanadische Comic-Autor Chester Brown seine Laufbahn als Freier – und verwechselt dabei das Privileg auf käuflichen Sex mit »befreiter« Sexualität. Von Vina Yun.
Judith Goetz und Rosemarie Ortner über Solidarität mit der queeren Budapest Pride.
Didi Neidhart über das Buch »Blödmaschinen«, in dem Markus Metz und Georg Seeßlen analysieren, wie in diesen Zeiten Dummheit produziert wird.
Stephan Grigat über den Attentäter von Oslo und was die rechten Fremdenfeinde umtreibt.
Emil Rabe sprach mit dem in Linz aufgewachsenen, nun in Wien lebenden Künstler Adam Bota über seine Malerei, Musik und den Underground.
Wie ein Mythos eine Stadt und die Stadtwerkstatt prägte. Von Franz Xaver.
Das artist-in-residence-Programm von DOnauTIK und Stadtwerkstatt wandert aus. Renate Bauer und Michael Aschauer waren dort. Theresa Luise Gindlstrasser denkt darüber nach.
Wiltrud Hackl über das FLOATING VILLAGE, das im September an der Lände der Stadtwerkstatt zu sehen ist.
Ein Auszug aus der Dokumentation »Drei Schwestern«, die im Frühjahr 2012 bei Zsolnay, Wien, erscheinen wird, von Walter Kohl.
Vom 10.8 - 14.8.2011 fand in Finowfurt (in Brandenburg ca. 40 km nordöstlich von Berlin) das alle vier Jahre veranstaltete »Chaos Communcation Camp« statt. Mehr als 4000 Hacker_innen campierten bei widrigen Wetterverhältnissen fünf Tage lang auf einem ehemaligen Luftwaffenstützpunkt der Roten Armee.
Linz und der unselige Kurs des Schweizer Franken.
Radio FRO steht in losem Kontakt mit mehreren Radioprojekten rund um den Globus. Diesmal besuchte Tina Füchslbauer das Radio "Deseo" in Bolivien.
Das Hamburger Kollektiv Hgich.T kommt am 1. September in die Stadtwerkstatt, (nicht nur) Stefan Rois ist begeistert.