Die Herbstausgabe der Versorgerin erscheint am 2. September mit einem Schwerpunkt zu STWST 48x8.

++++++Spendenaufruf++++++

Die Versorgerin ist gratis erhältlich, wird kostenlos verschickt und das soll auch so bleiben.

Das bedeutet aber nicht, dass wir Spenden ablehnen: Wir freuen uns deshalb über Obolusse (in beliebiger Höhe), damit wir nicht demnächst unsere Fahrradkuriere nach Berlin, Kiel und Leipzig schicken müssen.

SPENDEN AN:

Konto: Kulturverein Stadtwerkstatt
AT25 1860 0000 1930  0763
VKBLAT2L
Verwendungszweck: »Spende Versorgerin« (unbedingt anführen)

Rückfragen an versorgerin[at]stwst[dot]at

»crowdfund my ass« – Zweifel an der Schwarmintelligenz 2.0
Lars Quadfasel zur Aktualität der Kritik der Kulturindustrie, Teil II
Didi Neidhart hält ein Adorno-Update für lohnend.
Magnus Klaue über das unmerkliche Verschwinden der ersten Liebe aus Leben und Film.
Sonja Eismann findet mit Christiane Rösinger, dass Liebe oft überbewertet wird.
Ana Threat über sonderbare Resonanzen und die ewige Liebe zu zwei schwierigen Genres.
Tanja Brandmayr über die erste Tanzperformance-Residency auf dem Schiff Eleonore im Winterhafen.
Armin Medosch über das Finanzsystem als Utopie des freien Marktes und der perfekten Information.
Stephan Grigat über ein neues Buch, das die der aktuellen Krisendiskussion zugrunde liegenden Basisannahmen und -kategorien in Frage stellt.
Simone Schönett über das rasante Ansteigen des Anti-Romaismus in der Krise.