Die Herbstausgabe der Versorgerin erscheint am 2. September mit einem Schwerpunkt zu STWST 48x8.

++++++Spendenaufruf++++++

Die Versorgerin ist gratis erhältlich, wird kostenlos verschickt und das soll auch so bleiben.

Das bedeutet aber nicht, dass wir Spenden ablehnen: Wir freuen uns deshalb über Obolusse (in beliebiger Höhe), damit wir nicht demnächst unsere Fahrradkuriere nach Berlin, Kiel und Leipzig schicken müssen.

SPENDEN AN:

Konto: Kulturverein Stadtwerkstatt
AT25 1860 0000 1930  0763
VKBLAT2L
Verwendungszweck: »Spende Versorgerin« (unbedingt anführen)

Rückfragen an versorgerin[at]stwst[dot]at

Der Hamburger Künstler Christoph Schäfer über die Chance, einen neuartigen öffentlichen Platz vor der Stadtwerkstatt zu schaffen.
Das Urfahraner Jahrmarktgelände bekommt einen Tarnanzug verpasst Ein Beispiel für Denaturierung oder anders gesagt: Was man in Linz unter Grünlandwidmung versteht.
Wer bestimmt, wer sich im öffentlichen Stadtraum aufhält?

II. Teil der Serie über »konkret« von Erwin Riess.

Tanja Brandmayr führte ein Mail-Interview mit dem Kollektiv von Time’s Up.
Anna Masoner stellte drei Linzer KünstlerInnen die Frage »Wovon lebst du eigentlich?«

Luis Liendo Espinoza über die Indoktrination von Kindern und Jugendlichen in den palästinensischen Autonomiegebieten.

Christina Nemec wirft einen Blick auf die elektronische Musikszene in Linz.
Eine kleine Geschichte der Linzer Plattenläden von Christian Wellmann.