Die Herbstausgabe der Versorgerin erscheint am 2. September mit einem Schwerpunkt zu STWST 48x8.

++++++Spendenaufruf++++++

Die Versorgerin ist gratis erhältlich, wird kostenlos verschickt und das soll auch so bleiben.

Das bedeutet aber nicht, dass wir Spenden ablehnen: Wir freuen uns deshalb über Obolusse (in beliebiger Höhe), damit wir nicht demnächst unsere Fahrradkuriere nach Berlin, Kiel und Leipzig schicken müssen.

SPENDEN AN:

Konto: Kulturverein Stadtwerkstatt
AT25 1860 0000 1930  0763
VKBLAT2L
Verwendungszweck: »Spende Versorgerin« (unbedingt anführen)

Rückfragen an versorgerin[at]stwst[dot]at

Religionskritik im Zeitalter des ungeglaubten Glaubens. Von Lars Quadfasel.
Der Film »Liebe Geschichte«, in Linz ab 29. April im Moviemento zu sehen, zeigt den schwierigen ehrlichen Umgang mit beladenen Familiengeschichten. Von Sabine Rohlf.
Eine kritische Einführung zum Thema Antisemitismus und Nationalsozialismus bietet Luis Liendo Espinoza am Sonntag, den 29. Mai 2011 ab 13.00 Uhr in einem Tagesseminar in der Stadtwerkstatt.
Thomas von der Osten-Sacken hat die Aufstände im arabischen Raum direkt vor Ort miterlebt und schildert im Interview mit Dominik Meisinger seine Eindrücke.
So berechtigt die Freude über die Entwicklungen in Tunesien und so verständlich die Hoffnungen in Bezug auf Ägypten sind – Israel kann und wird seine Bedenken hinsichtlich einer Entwicklung, die eine Neuformulierung der israelischen Sicherheitsdoktrin erzwingt und mit unabwägbaren Gefahren für den j
Auszug aus: Herrn Grolls Rede zur Lage der Nation*. Von Erwin Riess.
Ein neues Buch von Gerhard Scheit und Wilhelm Svoboda zeigt die Negative Dialektik in Mahlers Musik. Von Renate Göllner.
Anna Masoner im Gespräch mit dem Autor Philip Hautmann
Christine Holste hat den Band »Kracauers Blick« herausgegeben und damit Kracauers beeindruckend vielfältige »Anstöße zu einer Ethnographie des Städtischen« aktualisiert. Tanja Brandmayr hat die Berliner Kultursoziologin in Linz getroffen – ein Interview.
Franz Xaver im Gespräch mit Rainer Ganahl.
In der diesjährigen Gastgartensaison des Café Strom, die an den ersten sonnigen Tage bereits eingeleitet wurde, gibt es einige Veränderungen anzukündigen. Von Melanie Heckl.
Bücher geben, Bücher nehmen – ab 6. April an der Treppe vor der Stadtwerkstatt.
Repression ist die sozialpolitische Strategie der vorherrschenden Parteien. Von Franz Fend.
Ein Gespräch über Stadt, Migration und Identität mit Lotte Schreiber, der Kuratorin der gleichnamigen Programmsektion beim diesjährigen »crossing europe«-Filmfestival. Von Michael Gams.