Die Herbstausgabe der Versorgerin erscheint am 2. September mit einem Schwerpunkt zu STWST 48x8.

++++++Spendenaufruf++++++

Die Versorgerin ist gratis erhältlich, wird kostenlos verschickt und das soll auch so bleiben.

Das bedeutet aber nicht, dass wir Spenden ablehnen: Wir freuen uns deshalb über Obolusse (in beliebiger Höhe), damit wir nicht demnächst unsere Fahrradkuriere nach Berlin, Kiel und Leipzig schicken müssen.

SPENDEN AN:

Konto: Kulturverein Stadtwerkstatt
AT25 1860 0000 1930  0763
VKBLAT2L
Verwendungszweck: »Spende Versorgerin« (unbedingt anführen)

Rückfragen an versorgerin[at]stwst[dot]at

Linzer Polizei demontiert antirassistische Ausstellung
Die Schriftstellerin Simone Schönett im Gespräch mit Marika Schmiedt.
Ein Interview mit Magdalena Marsovszky von Ljiljana Radonic.
Die Lage der pakistanischen und afghanischen Flüchtlinge im Wiener Servitenkloster zeigt einen Wettlauf mit der Zeit.
Felix Riedel über das Verhältnis von Singularität und Wiederholung von Genoziden.
Einige Gedanken zur Fantasy-Serie Game of Thrones von Lars Quadfasel.
Magnus Klaue erläutert, warum Technologiekritik passé ist, seit soziale Netzwerke die Müllabfuhr der Erinnerung besorgen.
Eine Biografie ruft die Pionierarbeiten des Historikers Joseph Wulf zum Nationalsozialismus in Erinnerung.
Seit 22. November 2012 gibt es eine Österreichische Gesellschaft für Geschlechterforschung. Mit Launch der Homepage und einem Call for Papers wirbt diese nun um an Mitarbeit interessierte Gender-Expert_innen.
Tanja Brandmayr über ein stilles Schuhgeschäft an der lauten Alkovener Schnellstraße und darüber, warum sie beim Festival der Regionen dann doch keine Einreichung gemacht hat.
Vom Netzwerk-Commons zur Saatgut-Tauschbörse – die sich als »self-styled artist« bezeichnende Shu Lea Cheang kommt im Rahmen der »Fieldwork« Artist-in-Residency Reihe nach Linz. Am 12. Juni lädt sie zur Seeds Underground Party auf der Eleonore. Hier werden Aspekte der Arbeit einer der wichtigsten Vertreter_innen einer kritischen, partizipativen und sozial engagierten postmedialen Kunst vorgestellt.
Der Gibling ist Ausdruck des Wunsches nach Autonomie, meint Wolf Guenter Thiel.
..ein kleines bisschen Glück. Wolf Guenter Thiel macht sich mit Blick auf das Messschiff Eleonore der Stadtwerkstatt Gedanken über das »kleine Glück«.
Der Politikwissenschafter und Kurier-Redakteur Bernhard Praschl hat ein »kleines ABC des Geldes« vorgelegt. Die Malerin Astrid Esslinger hat es gelesen.
Franz Primetzhofer über »logische Inkonsequenzen« der Community-Währung.
Stefan Rois über Unruhen in Nordirland. Und über innere Unruhen – ausgelöst durch Flaggenfetischismus, linken Nationalismus und die eigene Dekadenz.
Ein Interview mit LyricL aus London. Von Sandra Krampelhuber und Oona Valarie.
Ein Interview mit Rapperin Sookee aus Berlin.