Die Winterausgabe der Versorgerin erscheint am 2. Dezember.

++++++Spendenaufruf++++++

Die Versorgerin ist gratis erhältlich, wird kostenlos verschickt und das soll auch so bleiben.

Das bedeutet aber nicht, dass wir Spenden ablehnen: Wir freuen uns deshalb über Obolusse (in beliebiger Höhe), damit wir nicht demnächst unsere Fahrradkuriere nach Berlin, Kiel und Leipzig schicken müssen.

SPENDEN AN:

Konto: Kulturverein Stadtwerkstatt
AT25 1860 0000 1930  0763
VKBLAT2L
Verwendungszweck: »Spende Versorgerin« (unbedingt anführen)

Rückfragen an versorgerin[at]stwst[dot]at

Eine Ausstellung im Rahmen von AMRO 2016: Waste(d)!
Haarscharf »doch nicht zum Gespött Europas geworden«. Eine Groll-Geschichte von Erwin Riess zur Bundespräsidentenwahl.
Thomas Rammerstorfer verirrt sich (fast) im wachsenden blauen Blätterwald.
Über Medien als Feindbild faktenresistenter Hassbürger.
Wie Deutschland angesichts der Flüchtlingskrise den »konstruktiven Journalismus« für sich entdeckt.
Zum 80. Todestag von Karl Kraus scheint es gebotener denn je, ihn gegen seine Liebhaberinnen und Liebhaber zu verteidigen. Richard Schuberth führt dies in seiner Würdigung vor Augen.
Balzacs »Verlorene Illusionen«
Was der Musikkritiker der Presse über Adorno weiß.
Über die Funktion antisemitischer Gestik im Spielfilm.
Micha Brumlik hat sein Plädoyer für die Auflösung der israelischen Souveränität in eine bi-nationale Struktur erneuert.
Christian Diabl über die hiesige Debatte um die Mindestsicherung und den Umgang mit Armutsreisenden.
Carrie Brownsteins Autobiografie ackert zwischen Enthüllung und Auslassung, Fan und Star, Nähe und Distanz.
Berthold Seliger erinnert an den am 6. April verstorbenen Country-Musiker Merle Haggard.
Der plötzliche Tod Peter Donkes.
Am 18. April 2016 ist Peter Donke gestorben. Nachgereichte Fassungslosigkeit.
Um das Paradox aufzulösen, müssen wir mit Armin Medosch zurückschauen.
Das Geld wird abgeschafft – aber nicht in der Stadtwerkstatt: Hier weisen Alternativwährung und Währungskunst in die Zukunft. Judith Fegerl, die Gestalterin des neuen Giblings, im Interview mit Franz Xaver.
Das Kunstprojekt ‚Gibling’ hat beschlossen eine Kunstsammlung aufzubauen. Eine referentielle Einführung von Maren Richter.