Die Frühjahrsausgabe der Versorgerin erscheint am 3. März 2023.

++++++Spendenaufruf++++++

Die Versorgerin ist gratis erhältlich, wird kostenlos verschickt und das soll auch so bleiben.

Das bedeutet aber nicht, dass wir Spenden ablehnen: Wir freuen uns deshalb über Obolusse (in beliebiger Höhe), damit wir nicht demnächst unsere Fahrradkuriere nach Berlin, Kiel und Leipzig schicken müssen.

SPENDEN AN:

Konto: Kulturverein Stadtwerkstatt
AT25 1860 0000 1930  0763
VKBLAT2L
Verwendungszweck: »Spende Versorgerin« (unbedingt anführen)

Rückfragen an versorgerin[at]stwst[dot]at

Wellness in Bad Linz
Partizipation und Prozess für alle: Anlässlich des »Kulturentwicklungsplan neu« macht sich Tanja Brandmayr Gedanken über Partizipation zwischen Wellness und dem Ende der Kulturpolitik.
Siegbert Janko, ehemaliger Kulturdirektor der Stadt Linz, im Interview.
Kulturdirektor Julius Stieber im Interview.
Die Freie Szene kämpft erneut um eine Aufstockung der Fördersummen, die Kapu mit einer eigenen Kampagne. Stephan Roiss berichtet von der »Großen Lightshow«.
Kristina Hofer über KAPU, Geschlecht und Arbeitsteilung.
Luis Liendo Espinoza über die Reichspogromnacht und den eskalierenden Antisemitismus 1938.
Stephan Grigat über die österreichische Finanzministerin & Antisemitismus in der Globalisierungskritik.
Lars Quadfasel rezensiert ein Buch über den »postmodernen Beitrag zur Barbarisierung der Gesellschaft«.
...für Überfliegende, die sich im Fall eines Absturzes zu verhalten wissen wollen. Von Erwin Riess.
Didi Neidhart über den neuen Roman »Lookalikes« von Thomas Meinecke.
Neues von der Verlandung des Linzer Stadthafens und anderen Aktivitäten rund ums Wasser referiert Franz Xaver.
Ein Bericht im Rahmen von »Treffpunkt Afrika« von Theresa Luise Gindlstrasser über das Projekt TONGA.ONLINE und was es heißt von Linz nach Binga zu reisen, ohne in Standesdünkel der Entwicklungshilfe zu verfallen.
Klaus Hollinetz über den am 9. Oktober 2009 verstorbenen Keith Goddard, Komponist, Aktivist, Musikforscher und -promoter aus Harare, und seine Hinterlassenschaft.
Wie NGOs und Bürgerinitiativen soziale Medien für sich gewinnbringend nutzen, damit beschäftigte sich am 19. und 20. Oktober das Camp für politisches Engagement, Aktivismus und Beteiligung in Wien. Anna Masoner mit einem Erfahrungsbericht.
Auf dem Weg zu einer "guten" Sexualität